Laminat, Vinyl und Hitze

Die aktuellen Temperaturen machen nicht nur uns Menschen zu schaffen, sondern auch der Umgebung in der wir leben. Die Natur freut sich über jeden Tropfen Regen, die Tiere freuen sich auf Schatten, Wohnungen heizen sich auf. Doch wie reagiert der Laminat- oder Vinylboden auf hohe Temperaturen?

Grundsätzlich sollte man zunächst bei der Verlegung des Bodens die vorgegebene Dehnungsfuge berücksichtigen. Denn Boden dehnt sich bei Hitze und/oder Feuchtigkeit aus. Die Dehnungsfuge gewährleistet, dass sich der Boden nicht wellt und „hochschiebt“. Ausreichend Raum zum Ausdehnen ist daher Pflicht und muss beim Verlegen des Laminats berücksichtigt werden – nicht nur an den Wänden, sondern auch an Heizungsrohren, Säulen, Leisten und ähnlichem. Zudem ist Laminat ein Naturprodukt, welches dauerhaft arbeitet. Laminat sollte zudem schwimmend verlegt werden. Beachtet man die Verlegeanleitung und Richtlinien des Herstellers ausreichend, kann nichts schiefgehen.

Bei Vinyl sollte vor dem Verlegen geklärt werden, ob der ausgesuchte Boden für den Raum geeignet ist und auch hier sollten die Herstellerangaben genau unter die Lupe genommen werden. Denn nicht jedes Vinyl lässt sich zum Beispiel im Wintergarten verlegen. Es kann unter Sonneneinstrahlung weich werden und in der Nacht wieder aushärten - das hinterlässt unschöne Wellen. Denn auch Vinyl dehnt sich bei Wärme leicht aus. Doch es gibt auch Vinylböden, die für die Verlegung an sonnenintensiven Orten wie etwa einem Wintergarten, geeignet sind. Diese Böden sind Hitze beständig.

Oberstes Gebot also: Herstellerangaben und Verlegeanleitung beachten und befolgen – sowohl für die Verlegung von Laminat als auch Vinyl! Denn dann hat man auch bei warmen Temperaturen und Sonnenschein Spaß am schönen, neuen Fußboden.

Unser geschultes Personal berät Sie gern und klärt Ihre Fragen rund um den neuen Wunschboden!

Foto: KRONOTEX

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.