Unsere kleine Geschichtsstunde

Laminatwerkstoffe werden bereits seit den 1920er Jahren für die Gebäudeausstattung eingesetzt, zum Beispiel für Arbeitsflächen, Fensterbretter oder Wandpaneele. Es dauerte aber noch ein halbes Jahrhundert länger, bis man in Schweden auf die Idee kam, dass edle Hochdrucklaminate sich auch für den Fußboden eignen könnten. Die Firma Perstorp war der Pionier in diesem Bereich – und sehr produktiv:  Die Unternehmensführung  rief ein „Idé-77-Komitee“ ins Leben und die kreativen Köpfe dachten sich während eines Brainstormings das Konzept des Laminatbodens aus. Nach vielen Tests brachten die Nordländer schließlich bereits 1980 das erste Laminat in den schwedischen Markt. Von da an war der Siegeszug der vielseitigen Boden-Paneele nicht mehr aufzuhalten. Heute stellen rund  zwanzig Hersteller mehr als 400 Millionen Quadratmeter Laminatboden im Jahr her. Allein in Deutschland lag die Nachfrage im Jahre 2010 bei mehr als 80 Millionen Quadratmetern. Die Schweden halten übrigens bis heute zahlreiche Patente auf Schichtstoffoberflächen und sind nach wie vor erfolgreich.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.